10 Verhaltensregeln: Wie man an Meetings alle beeindruckt

Mit diesen Tipps blenden Sie alle.

Eine natürliche Souveränität wie Obama haben nur die wenigsten – doch man kann daran arbeiten

 

  • Was macht die Geschäftsleitung am liebsten? Endlos Meetings abhalten!
  • Seien es Investoren-Meetings, Krisen-Meetings oder Budget-Meetings – die daraus resultierenden Ergebnisse geraten oft kurz darauf wieder in Vergessenheit.
  • Deswegen: Wenn Sie die Sitzungen schon über sich ergehen lassen müssen, hier ein paar Tipps, wie Sie dabei wenigstens kompetent und beteiligt wirken.

#1 Fragen Sie nach Etappenzielen

Um die Bewunderung der Anwesenden einzuheimsen, fragen Sie nach Etappenzielen. So heben Sie sich von den anderen ab, denn Sie wirken, als würden Sie sich Gedanken machen – zudem weiss die befragte Person wahrscheinlich keine Antwort darauf.

#2 Benutzen Sie das Wort «Nachhaltigkeit» so oft es geht

Wenn ein Projekt keine Etappenziele hat, ist es wahrscheinlich auch nicht nachhaltig. Da aber im Öko-Bewusstsein des 21. Jahrhunderts die Nachhaltigkeit eine grosse Rolle spielt, kann auch wahlweise statt nach Etappenzielen nach einem Nachhaltigkeitsplan gefragt werden. Die Antwort darauf macht ungefähr gleich viel Spass.

 

#3 Blättern Sie in der Präsentation, während der Redner am Sprechen ist

Zeigen Sie den Anwesenden, dass Sie bereits einige Schritte voraus denken, indem sie die Präsentation gründlich durchblättern und studieren. So gelingt es Ihnen, sogar den Präsentierenden einzuschüchtern.

#4 Machen Sie sich Notizen zu kommenden Folien

Beim Durchblättern der Präsentation sollten Sie nicht vergessen, bei kommenden Folien ausgiebig Notizen zu machen. Das wird die anderen im Raum anwesenden Personen dazu motivieren, ebenfalls in der Präsentation rumzublättern und den Präsentator noch mehr einzuschüchtern.

#5 Sagen Sie: «Ich sehe keine Gender-Komponente»

Lassen Sie die Anwesenden wissen, dass Sie sehr viel Wert auf Gender-Themen legen. So machen Sie sich bei Vorgesetzten und Mitarbeitenden sofort beliebt. Zudem mögen es Investoren, wenn sich jemand um Gender-Themen Gedanken macht – auch wenn es beim Projekt um Bestellung von Schraubenziehern geht.

#6 Fangen Sie ein paar Sätze mit «Ich befürchte, dass...» an

Bringen Sie Befürchtungen in die Diskussion ein wie: «Ich befürchte, dass wir die Jugendlichen mit diesem Thema nicht genug erreichen» und «Mir macht die Optik dieses Plakats Sorgen». Keine Angst: Sie werden nie erklären müssen, wieso Sie diese Befürchtungen haben, weil Ihnen sofort jemand aus dem Raum zustimmen wird.

#7 Benutzen Sie so viele Fremdwörter, wie nur möglich

Je hochgestochener Sie sprechen, umso ernster nimmt man Sie. Die zum Meeting passenden Ausdrücke können Sie vorab im Fremdwörter-Duden nachschlagen. Beispiele die immer funktionieren sind «altruistisch» oder «adäquat».

#8 Putzen Sie sich raus, so dass Sie der CEO selbst sein könnten

Tragen Sie zum Meeting Ihren massgeschneiderten Business-Anzug und Ihre Markenuhr (eine falsche Rolex tuts auch). Zusätzlich legen Sie Ihr XXL-Smartphone (z. B. iPhone 6s) auf den Tisch. Denn: Sie sind so wichtig, Sie dürfen keine Anrufe verpassen.

#9 Unterstreichen Sie Ihre Wichtigkeit

Wenn Ihr auf dem Tisch platziertes XXL-Smartphone dann klingelt (den Anruf im Voraus mit einem Tennis-Kumpel abmachen), entschuldigen Sie sich mit dem Satz: «Dieses Gespräch muss ich wirklich annehmen.» Alle Anwesenden werden sich dann fragen, wieso sie von niemandem angerufen werden.

#10 Verlassen Sie die Sitzung früher, um «auf eine Projektbesichtigung» zu gehen

Niemand im Raum wird Sie davon abhalten, an einem wichtigen Projektbesuch teilzunehmen, da viele von ihnen noch nie an einem Projekt beteiligt waren. Sie werden von Ihnen beeindruckt sein. Falls Sie im Nachhinein danach gefragt werden, können sie sich darüber beschweren, dass die Führung schlecht organisiert war und Sie besser an der Sitzung geblieben wären.

Diese Story weiterempfehlen

Nuggets aus dem Social Web – handverlesen. Folge uns auf Facebook

Auch Heiss

Nichts Verpassen

Folge uns auf Facebook und Twitter:

Facebook
Storyletter Erhalten
Storyletter
Twitter